Verschlüsselungstrojaner
Martin Sudhaus Keine Kommentare

Verschlüsselungstrojaner / Ransomware

Die Gefahr, dass persönliche Daten durch Verschlüsselungstrojaner unbrauchbar werden ist sehr hoch. Wir helfen Ihnen, sich vor diesen Gefahren zu schützen bevor es zu spät ist.

Es geht ja schon seit einiger Zeit durch die Medien: Kryptotrojaner wie zum Beispiel Locky oder Cerber2 „entführen“ durch Verschlüsselung persönliche Daten, externe Laufwerke oder sogar komplette Server Festplatten. Durch eine Lösegeldzahlung in Form von Bitcoins oder Paysafe Karten sollen Sie den Code zum Entschlüsseln bekommen. Natürlich funktioniert das meistens nicht bzw. nur kurz, denn oftmals werden die Daten direkt wieder verschlüsselt und erneut wird Geld gefordert. Selbst das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät nicht zu bezahlen. Klar, wer gibt Kriminellen schon gerne Geld und belohnt und motiviert sie für solche Taten.
Diese sogenannte „Ransomware“ schadet der Wirtschaftlichkeit und vor allem der Reputation eines Unternehmens.

Das Beste ist also, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen. Neben der persönlichen Wachsamkeit genau hinzusehen was man anklickt, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten sich zu schützen.

Was kann man vorbeugend tun?

  1. Jeder kennt diese Mails in denen sich jemand bewirbt, oder eine Rechnung schickt mit der man nichts anfangen kann. Achten Sie auf Mails in denen Anhänge mit der Endung .zip oder .js sind. Selbst von Menschen die sie vermeintlich kennen, denn auch deren Mailkonten könnten gehackt worden sein.
  2. Halten Sie Ihr Betriebssystem, die Browser und das Mailprogramm auf dem aktuellen Stand und machen Sie regelmäßig Backups. Wichtig ist jetzt, dass Sie die Festplatte nach erfolgtem Backup trennen, da sonst ihr Backup mit verschlüsselt wird.
  3. Installieren Sie aktuelle Antiviren Software und stellen Sie sie so ein, dass automatisch die aktuellen Virendefinitionen geladen werden und auch Mailanhänge überprüft werden.
  4. Im Idealfall haben Sie eine Hardwarefirewall im Unternehmen die Websites filtert und sogenannte „Drive by“ Angriffe über Websites unterbindet. Die Firewall sollte von einem Spezialisten eingerichtet werden, damit sie ordnungsgemäß funktioniert.

Was kann man tun wenn es zu spät ist?


Wenn Sie bemerken das Sie sich eine Ransomware eingefangen haben, schalten Sie den Computer sofort ab und kontaktieren Sie uns unter sos@doworks.de oder rufen Sie uns unter +49 231 / 33028080 an. Die Verschlüsselung einer Festplatte braucht Zeit. Ist Ihr Computer ausgeschaltet, kann auch nichts verschlüsselt werden.

*Bildnachweis: Pixabay.com

Schreibe einen Kommentar