Online-Redaktion Keine Kommentare

Windows auf Mac nutzen zu können bietet gewisse Vorteile. So erlaubt es einem auf dem Mac Programme zu installieren, die ausschließlich für Windows geschrieben wurden. Insbesondere branchenspezifische Programme sind meist Windows Programme. Um so interessanter ist es zu wissen, dass diese Software für Mac Benutzer nicht mehr unter Verschluss sein müssen, denn man kann beide Betriebssysteme auf einem Rechner vereinen. Für die Installation gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die zwei gängigsten stellen wir Euch nachfolgend vor.

Boot Camp oder Parallels Desktop?

Zunächst haben wir Apples hauseigene Lösung um Windows auf Mac nutzen zu können. Hier teilt man (partitioniert man) via Bootcamp die Festplatte in zwei Teile – ein Teil ist für Windows, der andere Teil ist für macOS bestimmt. Bei dieser Methode muss beim Start des Macs entschieden werden, welches Betriebssystem gestartet werden soll. Der Vorteil hierbei ist, dass Windows die volle Leistung des Macs zur Verfügung steht. Negativ ist hingegen, dass für einen Wechsel ein zeitintensiver Neustart des Rechners zwingend erforderlich ist.

Die andere Möglichkeit bietet ein externes Programm namens Parallels Desktop. Mit Parallels Desktop installiert man ein virtualisiertes Betriebssystem, welches parallel zu macOS läuft und die gleichzeitige Nutzung von macOS und Windows ermöglicht. Positiv ist hier, dass ein schneller Wechsel zwischen beiden Betriebssystemen ohne Neustart möglich ist. Es bleibt aber zu beachten, dass für Programme, die viel Leistung brauchen – z.B. Grafik- und Videobearbeitung oder Spiele – zu wenig Performance vorhanden ist. Welche der Möglichkeiten für Sie die richtige ist, hängt demnach sehr davon, wofür Sie Windows letztendlich nutzen wollen.

Brauche Sie hierzu mehr Informationen oder Hilfe damit Sie Windows auf Mac nutzen können, helfen wir Ihnen gerne. Rufen Sie uns unter +49 231 33028080 an, oder schreiben Sie uns unter info@doworks.de. Wir beraten Sie gerne und unterbreiten Ihnen ein passendes Angebot.

*Bildnachweis: Pixabay.com

Schreibe einen Kommentar