dwa Keine Kommentare

WannaCry ist ein Virus, der für den bislang größten Hackerangriff in der Geschichte des Internets mit noch nie da gewesenem Ausmaß, verantwortlich ist. Mitte Mai 2017 infizierte er mehr als 230.000 Computer in über 150 Ländern. Dabei attackierte die Malware nicht nur Privatleute, sondern vor allem große Unternehmen.

Die sogenannte Ransomware, also ein Virus, der den Anwender auffordert einen gewissen Betrag in der Internetwährung Bitcoins zu zahlen, verursacht im Falle einer ausbleibenden Zahlung Datenverlust und Stillstand. Zu den prominentesten betroffenen Unternehmen gehören DB Schenker Deutschland, der Paketdienst FedEx in den USA, das spanische Telekommunikationsunternehmen Telefónica, zu dem auch O2 Deutschland gehört und der französische Autobauer Renault, der wegen WannaCry sogar seine Produktion einstellen musste.

Dass all diese großen Firmen infiziert wurden, zeigt anschaulich, wie weit die Internetkriminalität inzwischen fortgeschritten ist und wie wenig wir darüber wissen. Es zeigt außerdem dass viel zu wenig Wert auf IT Sicherheit gelegt wird, denn die WannyCry-Infizierung ist ein Armutszeugnis für Unternehmen dieser Größe. Ziel des Virus waren nämlich Computer, die keine aktuellen Sicherheitsupdates und veraltete Anti-Viren-Programme installiert hatten. Was kam, musste also kommen und war nur eine Frage der Zeit.

Der globale Hackerangriff des Virus WannCry ist dementsprechend keine Überraschung. In unsere digitalen Gesellschaft werden beim Thema Kriminalität neue Dimensionen erreicht und Bunderegierung, Unternehmen und Verbraucher hängen hinterher. Nicht umsonst implementiert die Regierung zur Zeit ein Cyber-Abwehrzentrum mit externen Hackern, die im Falle eines Angriffes mit Gegenangriffen Server zerstören können und eventuell geklaute Daten löschen. Deutschland hat seine IT Sicherheit seit 15 Jahren schleifen lassen, handeln Sie also bevor es zu spät ist.

Um den Fortbestand des Geschäftsbetriebs zu gewährleisten ist es für Unternehmen mehr als ratsam, sich fachmännisch beraten zu lassen und seine Mitarbeiter dahingehend zu schulen. Fehlt Ihnen dazu die Expertise oder die Zeit, helfen wir Ihnen gerne umgehende Maßnahmen für Ihren eigenen Schutz zu ergreifen und vorhandene Sicherheitslücken zu schließen. Rufen Sie uns unter +4923133028080 an, oder schreiben Sie uns unter info@doworks.de. Wir beraten Sie gerne und unterbreiten Ihnen ein passendes Angebot.

Bildnachweis: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.