Apple Computer
Online-Redaktion Keine Kommentare

Seit einigen Wochen ist macOS Catalina freigelassen, und schon kommt eine Fehlermeldung: „App muss aktualisiert werden.“ 32-Bit-Apps sind nicht mehr kompatibel, ganze Softwarepakete laufen nicht mehr, die Zukunft gehört den 64-Bit-Apps. Besserung also nicht zu erwarten. Was jetzt – komplett auf neue Macs umrüsten?

Mojave war letztes System, unter dem 32-Bit-Apps arbeiten konnten

Apple hat die Umstellung lange vorbereitet und schon zwei Jahre Übergangszeit gewährt: Unter HighSierra und Mojave laufen die alten 32-Bit-Apps noch, unter macOS Catalina nicht mehr. Die Entwickler hatten also tatsächlich ausreichend Zeit, ihre Apps zu überarbeiten und den neuen Anforderungen anzupassen. Das ist in vielen Fällen nicht passiert.

Allerdings sind jetzt nicht gleich alle Anwendungen Schrott: Bei einigen Paketen sind nur einzelne Komponenten betroffen, der größte Teil der App ist kompatibel und läuft unter der neuesten Version von macOS. Fakt ist aber auch, dass die 64-Bit-Apps mehr Leistung brauchen und alte Macs die eben doch nicht mehr bringen. Wer jetzt auf virtuelle Spitzfindigkeiten zurückgreift, stößt mit seinem Gerät dann eben doch schnell an Grenzen. Privat ist das vielleicht noch vertretbar – aber was ist im betrieblichen Umfeld? Wenn das gesamte Unternehmen mit Macs ausgerüstet ist und plötzlich nichts mehr geht, lohnt es unter Umständen, den alten Gerätepark einzumotten und tatsächlich eine Neuanschaffung zu wagen. Denn die alten Macs sind nicht unbedingt zukunftssicher. Oder doch? Gar nicht so leicht zu entscheiden …

Was geht, was geht nicht?

Das Problem ist klar: 32-Bit-Anwendungen laufen nicht mehr, es muss auf 64-Bit-Apps umgerüstet werden. Und die erfordern mehr Leistung.Virtuelle Macs für alte, nicht mehr updatefähige 32-Bit-Anwendungen erfordern ebenfalls leistungsstarke Hardware. Aus diesem Grund empfehlen wir allgemein erst einmal eine Überprüfung. Sind die Macs schon älter und haben sechs Jahre oder länger Dienst getan, dürfen sie durchaus in Pension gehen. Die Geräte haben in diesem Zeitraum einige Upgrades erfahren, schnellere Festplatten und Arbeitsspeicher erhalten. Sie stoßen dann doch an ihre Grenzen, und zwar in absehbarer Zeit. Einfach mal abwarten und gucken, was sich in den nächsten Monaten so ergibt ist also keine geschickte Lösung.

Bedarf analysieren und gezielt umstellen

Sie haben verständlicherweise Respekt vor der Aufgabe, die vor Ihnen liegt: Hardware und Software müssen nachhaltig auf den unternehmerischen Bedarf abgestimmt sein. Das geht über ein einfaches Upgrade hinaus. An dieser Stelle kommen wir ins Spiel: Wir analysieren den Bedarf, den Ist- und Soll-Zustand der gesamten unternehmerischen Ausstattung in Hardware und Software sowie die Unternehmensstrategie und die Planungen für die nächsten Jahre. Basierend auf diesen Analysen sehen wir, wohin Sie sich bewegen. Gemeinsam mit Ihnen bringen wir Ihren Gerätepark wie auch die Anwendungen auf den benötigten Stand.

Fazit: Mac wegschmeißen oder nicht? – Finden wir es heraus!

Catalina hat schon einige Mac-User in Panik versetzt. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie neue Rechner benötigen, was genau Sie wie umrüsten sollten und ob Ihre IT der Zukunft gewachsen ist, sprechen Sie uns an. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir eine zukunftsfähige Lösung!

Für weitere Informationen zum Thema Apple und macOS Catalina kontaktieren Sie uns gerne. Rufen Sie uns unter +49231 54652100 an, oder schreiben Sie uns unter info@doworks.de. Wir beraten Sie gerne!

Bildnachweis: Pixabay