teamwork-teamzusammenarbeit
Online-Redaktion Keine Kommentare

Sie haben den Eindruck, in ihrem Team läuft es nicht mehr ganz rund? In Ihnen wütet ein Orkan, weil die Ausgaben schneller nach vorn sprinten als Usain Bolt?

Machen Sie jetzt eine kurze Pause und lesen Sie diesen Artikel. Wir zeigen Ihnen 3 knackige Stellschrauben, wie Sie die Zusammenarbeit des Teams vereinfachen und gleichzeitig Kosten senken.

Inhouse-Server oder cloudbasierte Anwendungen?

Lassen Sie uns gemeinsam einige Punkte betrachten, die Ihnen dabei helfen, sich zu entscheiden. Wie so vieles in der Technik, verändert sich auch dieses Thema fortwährend, wenn neue Dienstleistungen und Produkte auf den Markt kommen.

Falls Sie sich schon länger mit dem Thema beschäftigen, kommt Ihnen folgendes Gedankenkarussell bestimmt bekannt vor:

1. Ist es möglich, Kosten zu senken und gleichzeitig das Potenzial der Teams zu erhöhen?

2. Sind dazu Veränderungen in der Teamarbeit notwendig oder braucht es nur die richtigen Werkzeuge?

Fakt ist: Um optimale Ergebnisse zu schaffen, ist eine theoretische Vorarbeit nötig und sinnvoll. Es spart Ihnen viel Stress und vor allem Zeit.

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Entscheidung, ob eine stationäre Software oder cloudbasierte Anwendungen in Ihrem Team sinnvoll sind. Dazu nehmen wir die Arbeitsweise Ihres Teams genauer unter die Lupe.
Wie sieht Ihre aktuelle Situation aus?

– Arbeitet Ihr Team lediglich Inhouse?
– Nutzen Ihre Teammitglieder das Homeoffice oder arbeiten sie extern mobil zusammen?
– Gibt es bei Ihnen eine gemischte Form der Zusammenarbeit?
– Welche Tools nutzt Ihr Team, um die Ziele effizient zu erreichen? Dabei geht es um die Auswahl, Anzahl und Lizenzierung von Software.
– Setzt Ihr Team optimale Anwendungen ein oder gibt es Alternativen?
– Arbeitet jeder für sich und fügt seinen Teil nachträglich hinzu?
– Macht ein synchrones Arbeiten an einem Dokument Sinn?
– Welche Internet- und Netzwerk-Bandbreite ist für eine bestmögliche Zusammenarbeit nötig?
– Inwieweit ist die Optimierung des Teams skalierbar?
- Wie planen Sie sinnvoll Prognosen für einen zukünftigen Bedarf?

Drei ultimative Workflows für mehr Potenzial

Der Inhouse-Server bietet ausreichende Kapazitäten nur für wenige Jahre und berücksichtigt kein starkes Wachstum.
Cloudbasierte Serverlösungen gibt es in physischer, virtueller oder in kombinierter Form. Sind stets verfügbar, sicher und skalierbar für potenzielles Wachstum.
Zu den cloudbasierten Tools gehören beispielsweise Warenwirtschaft (WaWi), ERP und CRM, Adobe Cloud oder Office 365.

Fazit – Ihre individuelle Lösung

Ob für Sie nun der Inhouse-Server, die cloudbasierte Lösung oder sogar beides kombiniert in Frage kommt. Das ist keine leichte und schnelle Entscheidung. Zu viele Aspekte spielen dabei eine enorme Rolle.

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Bedarfsprüfung. Rufen Sie uns jetzt unter +49231 54652100 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@doworks.de.

Bildnachweis: Pixabay